Leonard Korbus (*1991 in Mainz) ist Konzept- und Installationskünstler mit Arbeitsmittelpunkt in Leipzig. Nach dreijährigem Studium an der Burg Giebichenstein in Halle, wechselte er 2016 an die Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) Leipzig, um dort seine konzeptuelle Arbeit vorranzutreiben.

Die einen umgebende Welt wahrzunehmen, Grenzen zu suchen, abzutasten und zu überschreiten sind seine zentrale Motive: Korbus beschäftigt sich stets mit Orten und Gegenständen, in denen sich Funktionen überschneiden, Kräfte in Bewegung sind und unerwartete Verbindungen entstehen. Daher reizt es ihn immer wieder, die verarbeiteten Themen in öffentlichen Räumen wie zum Beispiel Sammlungen, Parks, Kirchen oder Gedenkstätten zu platzieren, damit dort die Möglichkeiten des Austauschs und der Begegnung, der Meinungsbildung und Positionierung erprobt werden können.